Kategorien
Aktuelle Fälle von Liquikon Betrug Journalist Olaf Kumpfert Spar- und Kreditbank Sparkasse Volksbanken Erfahrungen VR Bank Erfahrungen VR Bank Niebüll Zinsanpassung Zwangsversteigerung

Systematischer Betrug durch Banken und ALLE schauen weg ?

Systematischer Betrug & höchste unrechtmäßige Bereicherung der Banken / Sparkassen

Bedient wird sich bei den Schuldnern … 

Es ist kein Zufall, dass sechs von sieben der richtig berechneten Konten Dispokonten im Guthaben sind. Sobald Konten oder Kunden insgesamt ein Guthaben bei einer Bank aufweisen, rechnen die Banken deren Zinsen weitgehend richtig, so die Erfahrungen der Experten. Falschrechnungen bei Guthaben kommen zwar vor, sind aber eher die Ausnahme. Falsch gerechnet wird in erster Linie bei Kunden, die von der Bank abhängig sind, die Schuldner sind!

Mit Moral und Unmoral hat beides nichts zu tun. Ein Geschäft bedingt das andere. Tatsächlich haben sich für beide Bank-Kunden-Verhältnisse höchst unterschiedliche soziale Werte ausgebildet.

Bei der Geldanlage sind beide Seiten positiv besetzt, beim Kredit dagegen bildet sich eine strenge Wertehierarchie aus.

Der Kreditnehmer ist Schuldner und deshalb schuldig ?


Sparkasse Kreditkündigung-min

Wenn ein Schuldner sich gegen seine Bank wendet, dann greift das Vorurteil, dass er seinen Kredit nicht zurückzahlen wolle.


Niemand fragt, ob die Bank verantwortlich für den Niedergang des Kunden sein könnte. Vorurteile der Allgemeinheit und in vielen Fällen sogar vor der eigenen Familie, schützen die Banken mehr als jedes Gesetz. „Wenn dir die Bank nicht passt, dann kannst du doch gehen“, wird vielfach als Scheinargument gegen Bankenkritik angeführt. Zum einen wird die angebliche Wahlfreiheit bei Krediten durch die angeblichen Transaktionskosten bei Kreditwechsel oder Umschuldung wirtschaftlich unvernünftig, argumentiert der Bremer Professor Peter Derleder. Zum anderen verhindern Banken aktiv die Umschuldung auf andere Institute.

In einer Untersuchung des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen über die Umschuldung von teuren Dispokrediten auf preiswerte Ratenkredite kamen die Verbraucherschützer zu dem Ergebnis, dass die Kreditinstitute im Schnitt in sieben von zehn Fällen gar nicht auf die Umschuldungswünsche ihrer Kunden reagieren. Abgelehnt werden die Kreditwünsche zum Teil – so die Verbraucherschützer – mit der Begründung, die Kunden seinen nicht kreditwürdig, was völlig absurd ist, da die Kunden ja bei einer Umschuldung die Kredite in dieser Höhe ja schon haben?

Fazit: Viel eher wollen die Banken den Kunden in einem Dispovertrag „einsperren“, weil sie daran doppelt so viel verdienen wie am Ratenkredit! 

Mit Schulden ist man den Kreditinstituten ausgeliefert, besonders wenn für Darlehen Sicherheiten zu Gunsten der Bank eingeräumt wurden. Denn dann braucht man für eine Umschuldung auf ein anderes Kreditinstitut die Freigabe durch die Bank, und die gibt es meist nicht.

Wer Schulden hat ist also von seiner Bank abhängig. Falschabrechnungen finden sich auch meistens dort, wo sich die Kunden nicht wehren können und zwar im Schuldverhältnis, da haben die Banken ihre Kunden im Griff. Überspitzt gesagt, könnte man dies auch von Zinssklaverei nennen.

Systematischer Betrug von Privatbanken, Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, VR Banken …


Allein die Häufigkeit der Falschabrechnungen zeigt, dass es sich nicht um die von der Politik beschworenen Einzelfälle handelt. Sie kommen in allen Bereichen der Kreditwirtschaft vor:  Privatbanken, Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, VR Banken …

Experten sagen dazu: Es handelt sich um eine systematische Gewinnmaximierung außerhalb der Rechtssprechung 

Und was sagen die Banken dazu?


Gegen derartige Vorwürfe rennen die Banken Sturm und verteidigen sich mit der Illusion: Das Bankensystem arbeitet fehlerfrei, Banken rechnen richtig, Fehler seien immer nur das Produkt von einzelnen schwarzen Schafen.

Olaf Kumpfert beschreibt in seinem Buch „Zinsklau“ ein ineinandergreifende Manipulationssystem, mit dem Bankkunden jährlich um Milliarden betrogen werden.

Klare Worte von Olaf Kumpfert: Misstrauen Sie Ihrer Bank!

Banken stehen untereinander im Leistungsvergleich. Derjenige Vorstand, der seine Bank zum höchsten Gewinn verhilft, erhält das höchste Einkommen. Dieses Ziel – mehr Einkommen zu erreichen – gibt der Vorstand als Leistungsvorgabe an seine Mitarbeiter weiter. Für deren Tätigkeit werden Computersysteme zur Verfügung gestellt, in denen Möglichkeiten zur rechtswidrigen Erzielung von Zinseinkünften vorgegeben sind.

Olaf Kumpfert

Zitat Olaf Kumpfert: „… Regelmäßig werden Kunden bei der Zinsberechnung übers Ohr gehauen, der Schaden der Verbraucher geht in die Milliarden. Es könnte jeden treffen, der seinen Dispo nutzt, sein Haus oder seinen Betrieb mit Hilfe einer Bank finanziert hat…“

Wir schließen uns den Worten von Olaf Kumpfert kreuz – freier Journalist für ARD und ZDF und mehrfacher Preisträger des deutschen Wirtschaftsfilmpreises – an, und können aus unserer 10 jährigen Praxiserfahrung, diese Aussagen in allen Punkten bestätigen.

Praxiserfahrungen – informieren Sie sich!

Kategorien
Dispokredit Presse über Banken und Sparkassen Schwarze Liste Banken und Sparkasssen Sparkasse Rosenheim Sparkassen Erfahrungen Sparkassen und Giroverband Zinsen berechnen

Kredit prüfen lassen: Sparkasse Rosenheim erstattet mehr als 116.000 Euro

Kredit prüfen lassen: .,,Bisweilen treiben Buchungs­tricks der Banken Betriebe regelrecht in den Ruin“

Beispiele die aufzeigen, wie wichtig es ist, seinen Kredit prüfen zu lassen: Josef Mroczek von Gliczinski finanzierte den Umbau seines Gasthauses über die Sparkasse. Nach dem Ratschlag eines Freundes ließ der Hobbyflieger seine Geschäftskonten penibel prüfen. Ergebnis der Analyse: Die Bank hat rund 238 000 Euro an Zinsen zu viel berechnet. DIE FEHLER: Die Bank buchte Geld- eingänge zu spät und passte ihre Zinssätze nicht den Bundesbankvorgaben an. Mittlerweile erstattete die Sparkasse Mroczek von Gliczinski einen Betrag von mehr als 116.000 Euro.

Einem Besuch in seiner Stammkneipe Anworter Hof verdankt Josef Mroczeck von Gliczinski aus Rimsting am Chiemsee einen Teil seiner Alters vorsorge. Seit Jahren trifft sich der begeisterte Hob­byflieger mit Gleichgesinnten zum Stammtisch. An einem dieser Abende vor gut drei Jahren erklärte ihm ein Freund:,,Du sitzt auf einer Goldmine, deine Bank berechnet die Kreditzinsen falsch.“

Die Information ließ dem Inhaber einer Grundstücksverwaltung keine Ruhe. Der gelernte Gastronom, der gerade das Anwesen seiner Eltern zu einem Wellness Hotel umbaute, stand bei der Sparkasse Rosenheim tief in der Kreide. Drei Wochen sichtete er die Unterlagen seiner fünf Konten. Ein Gutachter, der Beleg für Beleg analysierte, kam zu dem Ergeb­nis: Die Sparkasse habe beim Kontokorrentkonto 1933 Ein- und Auszahlungen zum falschen Zeitpunkt Wert gestellt und bei Darlehen Kreditzinsen nicht wie vorgeschrieben an das Marktniveau angepasst. Über die Jahre summierte sich der  Schaden auf  rund 238000 Euro.

Der Unternehmer zog vor Gericht – mit Erfolg. Gut 116000 Euro bot die Sparkasse, um das Verfahren zu be­enden.

Anfang April nahm Mroczeck von Gliczinski das Vergleichsangebot an:,,Ich hatte kein Interesse an einem langwierigen Rechtsstreit.“

Rechenfehler: Banken rechnen häufig falsch – zum Nachteil ihrer Kunden. Das zeigt eine Umfrage des Bundesverbands der Selbständigen im Auftrag von Capital, an der sich 1500 mittelständische Unternehmer beteiligten. Fast neun von zehn ga­ben an, schon „mindestens einmal“ Abrechnungen ihrer Bank beanstandet zu haben, immerhin drei Viertel davon mit Erfolg.

Auch bei Privatkunden greifen Institute bisweilen maßlos zu. Stichproben von Verbraucherzentralen ergeben: Drei von vierSparverträgen sind zu niedrig verzinst (siehe S. 112: ,,Sparpläne“). Jedes dritte Ins­ titut erhebt unerlaubte Gebühren – etwa beim De­potwechsel. Und Immo­bilienbesitzer, die einen Kredit vorzeitig kündigen , können  trotz höchstrichterlicher Urteile nicht darauf vertrauen, dass die Vorfälligkeitsentschädigung richtig berechnet wird.

„Auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr“ schätzt der ehemalige FDP-Bundesinnenminister Gerhart Baum, heute Rechtsanwalt in Köln, den Schaden für Kunden.

Am härtesten trifft das Geschäftsgebaren von Kre­ditinstituten Unternehmer. Über Jahre hinweg zuspät gut geschriebene Zahlungseingänge und Zeitverzögerte Gutschriften, überhöhte Gebühren, fehlerhafte Zinsabrechnungen, überhöhte Gebühren weitergegebene Zinssenkungen bei Krediten kosten sie schnell fünf- oder sechsstellige Beträge .,,Bisweilen treiben Buchungs­tricks der Banken Betriebe regelrecht in den Ruin“, beobachtet Julius Reiter, Rechtsanwalt in Düsseldorf, dessen Kanzlei mit Gerhart Baum kooperiert.

 

  • 4844

Kategorien
Dispokredit Liquidität Liquiditätsprobleme im Autohaus Presse über Banken und Sparkassen

Ford-Händler aus München: fast 2,7 Millionen Euro Zinsschaden

Wie Autohäuser um Ihre Liquidität gebracht werden

Quelle: Süddeutsche.de

Ford-Händler aus München: fast 2,7 Millionen Euro Zinsschaden: Wer einen Kontoauszug in den Händen hält, geht in der Regel davon aus, dass die dort aufgeführten Posten und Beträge korrekt sind. Doch dies sei weit gefehlt, wie die Berliner Firma Zinspruef bei diversen Prüfverfahren feststellen musste. Dabei sind die Beispiele, wie Banken ihre Kunden um zum Teil massive Beträge prellen, vielfältig. So werden Zinsen falsch berechnet, Beträge zu früh abgebucht oder Gutschriften zu spät überwiesen. Und hierbei handelt es sich keineswegs um Cent-Beträge, berichtet Süddeutsche.de. Ralph Hans Brendel, Kreditsachverständiger und seit 1989 fachlicher Leiter von Zinspruef, geht davon aus, dass den Kunden auf diese Weise Milliardensummen verloren gegangen sind.

Abrechnungsfehler: Unternehmer um Millionen geprellt Die Berliner Firma Zinspruef, eine unabhängige Gesellschaft bestehend aus Kontenprüfern und Kreditsachverständigen, analysiert und kontrolliert gewerbliche und private Kredit- und Finanzierungsverträge. Auch der Münchener Unternehmer Anton Reich nahm die Dienste der Firma in Anspruch und schickte insgesamt 300 Aktenordner, gefüllt mit Kontoauszügen, nach Berlin. Das Ergebnis: Die Geldhäuser haben dem Ford-Händler über die Jahre hinweg fast 2,7 Millionen Euro zu viel an Zinsen abgezogen. Ein ziemlich erschütterndes Ergebnis, zumal Reich sich ein Jahr zuvor entschlossen hatte, sein Ford-Autohaus angesichts massiver Verluste zu liquidieren. Doch Brendel zufolge sei dies kein Einzelfall. Nur bei drei von zehn seiner Klienten würden die Banken korrekt abrechnen. In allen anderen Fällen konnte seine Firma zum Teil gravierende Abrechnungsfehler aufdecken.

Abrechnungsfehler bei diversen Kreditformen Egal ob Studienkredit oder Darlehen für einen Großbetrieb, Abrechnungsfehler der Banken sind keine Ausnahme, sondern vielmehr die Regel. Allein 2011 haben Banken aufgrund von Gutachten der Kanzlei Zinspruef 13 Millionen Euro zurückgezahlt. Zu den „Gehörnten“ zählen jedoch nicht nur Unternehmer, Handwerker oder Freiberufler, sondern auch ganz normale Privatleute. Brendel schätzt, dass die Banken so bundesweit Milliardensummen einbehalten, die eigentlich den Kunden zustehen würden. Dies geschieht, indem die Banken beispielsweise für die Inanspruchnahme des Dispokredits zu viele Zinstage berechnen. In vielen Fällen würden zudem die Zinsen eines variablen Kredits nicht mit dem Marktzins gesenkt, erklärt Brendel weiter. Aber auch ein zu frühes Abbuchen oder verspätete Gutschriften seien ein weit verbreiteter Abrechnungsfehler der Banken.

Falschberechnungen der Banken oft systematisch Was jedoch besonders erschreckend ist: Diese Abrechnungsfehler seien weder ein Einzelphänomen noch handele es sich um unbewusste Fehler der Banken. Wie Olaf Kumpfert ausführt, würden die Banken in diesem Zusammenhang flächendeckend und systematisch agieren. Insgesamt 170 Gutachten, in denen Abrechnungsfehler der untersuchten Banken von verschiedenen Kreditsachverständigen offengelegt wurden, hat der Autor ausgewertet und in seinem Buch „Zinsklau“ dargelegt. Die häufigsten Fälle von Abrechnungsfehlern seien demnach bei Banken und Sparkassen zu finden. Allerdings seien auch Kunden privater Institute nicht vor Abrechnungsfehlern gefeit.

[file_download style=“1″][download title=“Abrechnungsfehler-Banken-und-Sparkassen-prellen-Kunden-um-Milliarden“ icon=“style1-Pdf-64×64.png“ file=“https://liquikon-verbraucherschutz.de/wp-content/uploads/2018/01/Abrechnungsfehler-Banken-und-Sparkassen-prellen-Kunden-um-Milliarden.pdf“ package=““ level=““ new_window=““]Abrechnungsfehler%3A%20Unternehmer%20um%20Millionen%20geprellt[/download][/file_download]

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne – unverbindlich und kostenlos 

Kategorien
Aktuelle Fälle von Liquikon Aktuelle Urteile im Bank und Kapitalmarktrecht Allgemein APO Bank Erfahrungen Banken und Politik Bearbeitungsgebühren unzulässig? BGH Urteile im Bank und Kapitalmarktrecht Finanzierung Existenzgründung Kreditprüfung Kreditsachverständige Liquidität - Probleme von Existenzgründer Presse über Banken und Sparkassen Schwarze Liste Banken und Sparkasssen SKB Hardt Eggenstein Existenzgründer Sparkassen Erfahrungen Sparkassen und Giroverband Staatsanwälte und Politik Staatsanwaltschaft und Politik Urteile gegen Sparkassen

Bitten Sie Ihre Bank zur Kasse – wir verraten Ihnen wie!

Bitten Sie Ihre Bank zur Kasse – wir verraten Ihnen wie …

Mehr Infos unter:
 info@liquikon-verbraucherschutz.de
 Besuchen Sie unsere https://mitglied.liquikon-verbraucherschutz.de/

Wir rüsten auf – begleiten Sie uns dabei?!

Mit Wertstellungsfehlern und fehlerhaften Zinsanpassungen kommen Kreditinstitute immer wieder in die Kritik, zerstören Existenzen und hinterlassen mit geldgierige Zinsmanipulationen nicht selten einen Scherbenhaufen, der in menschlichen Tragödien endet. Werden Sie Mitglied von Liquikon e.V. Profitieren Sie von einem starken Netzwerk und Insiderwissen, dass Ihnen helfen wird, sich gegen Banken und/oder Sparkassen zur Wehr zu setzen.

>> Kostenfreier Zugang zu unseren E-Books/Ratgebern
>> Zugang zu unserer Urteilsdatenbank (für Vollmitglieder)
>> Unterstützung PKH Antragsstellung (für Vollmitglieder) und Vieles mehr…

Zugang beantragen, Mitglied werden und illegal entwendetes Geld zurückfordern. Sie haben das Recht & Liquikon auf Ihrer Seite – handeln Sie jetzt.


[video_player type=“youtube“ youtube_auto_play=“Y“ style=“1″ dimensions=“560×315″ width=“560″ height=“315″ align=“center“ margin_top=“0″ margin_bottom=“20″ ipad_color=“black“]aHR0cHM6Ly95b3V0dS5iZS9KbGxjZDBsVEw5dw==[/video_player]

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne – unverbindlich und kostenlos 

Kategorien
Aktuelle Fälle von Liquikon Banken und Politik Presse über Banken und Sparkassen Raiffeisenbank Peuerbach Schwarze Liste Banken und Sparkasssen Volksbanken Erfahrungen Zwangsversteigerung

Kaltblutpferd Fernando der Familie Schürger plötzlich gestorben

Hubert Schürger über den plötzlichen Tod seines Kaltblut-Hengst Fernando:

„… Ihn kann man nun nicht mehr von seinem Zuhause vertreiben. Mich auch nicht!!! …“

Wir haben mit dem Artikel  „Wenn die Justiz gnadenlos zuschlägt“ über die am 20.12.2017 anstehende Zwangsräumung des Wohnhauses der Familie Schürger aus Eging am See berichtet. Heute erreichte uns eine Nachricht von Herr Schürger über den plötzlichen Tod seines Pferdes Fernando. Da der Familie Schürger offensichtlich nichts erspart bleibt, haben wir heute mit nachfolgender Mail, den Bürgermeister und den Pfarrer der Gemeinde Eging am See angeschrieben. Eine Reaktion bleibt abzuwarten. Wir bleiben am Ball und wünschen der Familie Schürger viel Kraft für die anstehenden Ereignisse.

Kaltblut Pferd Fernando der Familie Schürger plötzlich verstorben
Kaltblut Pferd Fernando der Familie Schürger plötzlich verstorben – die Worte von Herr Schürger: heute Morgen gegen 6.00 Uhr ist mein Kaltbluthengst Fernando plötzlich verstorben. Ihn kann man nun nicht mehr von seinem Zuhause vertreiben. Mich auch nicht!!!

Unsere Mail an den Bürgermeister und den Pfarrer der Gemeinde Eging am See, mit dem Anliegen diesen Irrsinn zu stoppen !!! 

Mail vom 19.12.2017 an den Bügermeister und den Pfarrer der Gemeinde Eging am See

From: Rackowitz@liquikon.de

Sent: Tuesday, December 19, 2017 10:58 AM

To: poststelle@eging.de

Cc: pfarramt.eging@bistum-passau.de ; Schürger Hubert

Subject: Gefahr in Verzug dringend !!!

Sehr geehrter Herr Bauer,

sehr geehrter Herr Reihofer,

als Bürgermeister und Pfarrer der Gemeinde Eging am See, meinen wir, mit unserem heutigen Anliegen bei Ihnen richtig zu sein.

Das Rentnerehepaar Schürger, bei denen es sich um Anwohner Ihrer Gemeinde handelt, wandte sich hilfesuchend an unseren gemeinnützigen Verein Liquikon – Hilfe für Banken und Sparkassengeschädigte eV.

Am 20.12.2017, also bereits Morgen, soll durch die beauftragte Gerichtsvollzieherin Frau Kufner das Wohnhaus des Rentnerehepaares zwangsgeräumt werden.

Herr Schürger, der durch 2 Herzinfarkte gesundheitlich stark angeschlagen ist, kündigte uns gegenüber an, sein Haus freiwillig nicht zu verlassen. Wie die Gerichtsvollzieherin damit umgehen wird, müssen wir Ihnen sicherlich nicht weiter erläutern.

Bedingt durch unser zeitliches Handikap, ist eine Klärung der Umstände, die zu den Zerwürfnissen der Familie Schürger mit der Raiffeisenbank Peuerbach, zu der Zwangsversteigerung und der damit verbundenen anstehenden Zwangsräumung geführt haben, für uns leider nicht mehr möglich, zumindest nicht in der Form, dass die Räumung verhindert werden kann.

Wegen einer in unseren Augen unzumutbaren Härte, die alleine schon aus christlicher Sicht bei der angesetzten Terminierung (4 Tage vor Weihnachten), gegeben sein dürfte, wenden wir uns neben unserem Internetaufruf unter

https://liquikon-verbraucherschutz.de/wenn-die-justiz-gnadenlos-zuschlaegt/

+ https://www.facebook.com/events/827597380758050/

auch an Sie als Bürgermeister bzw. Gemeindepfarrer.

Es ist leider kein Einzelfall das Menschen durch unmenschliche Handlungen von Banken und Sparkassen in den Suizid getrieben werden oder an den Folgen von Kreditkündigungen gesundheitlich zerbrechen.

Unser Anliegen an Sie:

Stoppen Sie diesen Irrsinn – Sie haben zumindest im Fall Schürger noch die Möglichkeit!!!

In diesem Sinne verbleiben wir

Mit freundlichen Grüßen

Staatlich anerkannter gemeinnütziger

Verbraucher Schutzverein für Banken,-

und Sparkassen Geschädigte e.V.

Impressum:
Halterbergsfeld 9

D-49086 Osnabrück

1 Vorsitzende: Bettina Rackowitz

Vereinsregister :
Amtsgericht Osnabrück – Registergericht –
Vereinsregister Nr.:  VR 200 596
Steuernummer : 66 / 270 / 12859

Tel.:      05406 – 675 9197

Fax:      05406 – 675 9196

E-Mail:  Info@Liquikon-Verbraucherschutz.de

Web:     www.Liquikon-Verbraucherschutz.de