Liquikon - Hilfe für Banken und Sparkassengeschädigte e.V.|info@liquikon-verbraucherschutz.de
Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken 2017-09-03T18:04:06+00:00

Project Description

Vorprüfung von Eurokrediten und Fremdwährungskredite

Leistungen für Vollmitglieder:

Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken

Wegen der Freigabe des Schweitzer Franken durch die Schweizerische Nationalbank sind jetzt tausende von deutschen Häuslebauern bedroht ihr Eigenheim zu verlieren, die auf Empfehlung ihrer Bank oder Sparkasse ein Fremdwährungsdarlehen in Schweitzer Franken aufgenommen hatten.

Der aktuelle negative Marktwert dieser Verträge hat sich aufgrund der überraschenden Entscheidung der Schweizer Nationalbank binnen weniger Minuten um ein Vielfaches verschlechtert und erreicht nun Größenordnungen, die zum finanziellen Ruin vieler deutscher Kreditnehmer führen.

Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken wurden insbesondere von österreichischen Banken lange Zeit mit Vorliebe verkauft. Danach stiegen auch immer mehr deutsche Banken- und Sparkassen in diese hochriskanten Geschäfte ein. Die Kunden haben nach dem Anstieg des Schweizer Franken im Jahr 2011 Milliarden Verluste eingefahren und oft ihr Eigenheim gefährdet oder durch Zwangsversteigerung verloren.

Die Banken haben gerade beim Schweizer Franken im Jahr 2011 die Lösung in der Zwangskonvertierung gesucht und die Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt.

Wer von Seiten der Bank oder Sparkasse nicht rechtzeitig den Ausstieg aus diesen Geschäften nahegelegt bekam, gerät aufgrund der Entwicklung des Wechselkurses EUR/CHF in einen Abwärtsstrudel, der einen Ausstieg aus dem Schweizer Krediten aufgrund des enormen negativen Marktwerts unmöglich macht.

Deutsche Kreditnehmer, die bislang mit der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen ihre Bank oder Sparkasse noch gezögert haben, sollten die jetzige Entwicklung zum Anlass nehmen, von hierauf spezialisierten Anwälten überprüfen zu lassen, ob die damalige Beratung durch die Bank oder Sparkassen, der Ansatzpunkte für die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gibt.

Unsere Kooperationsanwälte rechnen aufgrund ihr bekannt gewordenen Informationen mit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs am 20.01.2015 Az. XI ZR 316/13, in der es ganz speziell um die Aufklärungspflicht der Banken und Sparkassen im Zusammenhang mit den anfänglichen negativen Marktwert EUR/CHF gehen wird, zu Gunsten des geschädigten Banken oder Sparkassenkunden.

Ausstieg durch den Widerruf.

Unser Verein LIQUIKON, Hilfe für Banken- und Sparkassengeschädigte e.V. empfiehlt, die durch die Währungsturbulenzen verursachte massive Erhöhung der Schulden zum Anlass zu nehmen, die Möglichkeiten für einen Widerruf des Darlehens durch unser Kooperationsanwälte kostenlos überprüfen zu lassen. Im Falle des erfolgreichen Widerrufs würde der Darlehensvertrag vollständig rückabgewickelt werden.

Urteil LG Köln vom 17.09.2013 Az.: 21 O 475/12

Zu den Folgen falscher Widerrufsbelehrungen hat der Bundesgerichtshof erst jüngst eine wichtige Entscheidung zu Gunsten der Kunden getroffen.

Unser Verein LIQUIKON, Hilfe für Banken- und Sparkassengeschädigte e.V. mit unseren Kooperationsanwälten konnten auf diese Weise bereits für zahlreiche Darlehensnehmer selbst außergerichtlich schon positive Ergebnisse erzielen.

Beachten sie auch unser Artikel unter: Widerruf durch den Widerrufs-Joker!

Der Verein LIQUIKON, Hilfe für Banken- und Sparkassengeschädigte e.V. stehen mit unseren Kooperationsanwälten, geschädigte bundesweit gerne zur Verfügung.

Unsere Leistungen als Verbraucherschutzverein für Vollmitglieder beinhalten:

Werden Sie Mitglied bei Liquikon – hier klicken

Werden Sie Mitglied bei Liquikon. 

Mit ihrer Mitgliedschaft unterstützen sie die Arbeit des Vereins und sich selbst.

Nach Eingang Ihres Mitgliedsantrag und Mitgliedsbeitrags bei uns sind sie Vollmitglied und haben Anspruch auf alle von uns angebotenen Leistungen.

Individuell vereinbarte Zusatzleistungen erhalten Sie zum halben Preis dessen, was wir Nicht-Mitgliedern für dieselbe Leistung berechnen. Der Jahresbeitrag für eine Vollmitgliedschaft im Verein LIQUIKON, Hilfe für Banken- und Sparkassengeschädigte  e.V. beträgt derzeit 85,00 Euro und ist steuerlich absetzbar.

Für neue Mitglieder wird eine einmalige Registrierungsgebühr von 30,00 Euro erhoben.

Als Vollmitglied sind Sie stimmberechtigtes Mitglied unseres staatlich anerkannten Verbraucherschutzvereins und werden zu allen Mitgliederversammlungen und Tagungen des Vereins geladen. Bitte übersenden Sie uns aus rechtlichen Gründen den vorstehend als pdf-Datei hinterlegten Mitgliedsantrag ausgefüllt und unterschrieben an uns.

Profitieren Sie zusätzlich von

  1. Seminare und Workshops zu fehlerhaften Bankabrechnungen und auffinden von Kostenfallen bei Privatkonten und Firmenkonten.
  2. Öffentlichkeitsarbeiten um Waffengleichheit gegenüber Ihrer Bank oder Sparkasse herzustellen.
  3. Tägliche Aktualisierung unserer Internetseite
  4. Veröffentlichung der neusten Rechtsprechung
  5. 12 Stunden täglich telefonische Beratung
  6. Hilfestellung bei der PKH (Prozesskostenhilfe – Anträge )
  7. Unterstützung bei der Schuldenbereinigung
  8. Unterstützung bei Zwangsversteigerung

Der Verein handelt im Sinne seiner Mitglieder, es erfolgt keine Rechtsberatung. Eine solche und die Vertretung vor Gericht und bei Verhandlungen mit der Bank oder Sparkasse erhalten Sie ausschließlich von Rechtsanwälten.

Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich abzugsfähig.

Auf Verlagen wird ihnen eine Bescheinigung ausgestellt. Bitte wenden sie sich an unserenSchatzmeister Dieter Rackowitz, Halterbergsfeld 9, 49086 Osnabrück, E-Mail: 
info@liquikon-verbraucherschutz.de

Steuernummer: 66/270/12859

Kostenlose Sichtung  und Vorprüfung von Eurokrediten und Fremdwährungskrediten mit anschließendem Statement und Empfehlungen

Unsere Fragen zu den Eurokrediten:

  • Entsprechen die mit dem Bankkunden abgeschlossenen Konditionen (zzgl. eigener Margen) den Bedingungen der ausländischen Niederlassung / Tochtergesellschaft?
  • Hielt sich die Bank an die entsprechende Zinsberechnungsmethode?

Und wie sieht es bei Fremdwährungskrediten aus?

  • Wurde der Wechselkurs korrekt abgerechnet?
  • Wurden Zinsanpassungen wie vereinbart durchgeführt?
  • Hielt sich die Bank an die entsprechende Zinsberechnungsmethode?
Kontaktiern Sie uns per Mail.

Project Details