Liquikon - Hilfe für Banken und Sparkassengeschädigte e.V.|info@liquikon-verbraucherschutz.de
Loading...
Vorfälligkeitsentschädigung – Ihr Erstattungsanspruch  2017-10-14T17:33:50+00:00

Vorfälligkeitsentschädigung – Berechnung und Erstattungsanspruch

Die Vorfälligkeitsentschädigung auch Vorfälligkeitsentgeld genannt, wird von Kreditinstituten regelmäßig dann verlangt, wenn der Kunde ein Darlehen mit fester Laufzeitbindung, vorzeitig ablösen will.

In solchen Fällen steht dem Kreditinstitut der entstandene Zinsschaden zu – dieser errechnet sich entweder aus dem vereinbarten Zins und der (fiktiven) Wiederanlage in festverzinsliche Hypothekenpfandbriefe (sog. Aktiv-Passiv-Methode) bzw. durch die Differenz bei einer Neuausleihung (sog. Aktiv-Aktiv-Methode) – gekürzt um Verwaltungsaufwendungen und ersparte Risikokosten..

In nahezu allen Fällen wird das Kreditinstitut die Aktiv-Passiv-Methode wählen – sie sichert dem Kreditinstitut (fast) immer den höchsten Ertrag. Dieses ist grundsätzlich nicht zu beanstanden – wenn dabei die Spielregeln einer ordnungsgemäßen Wiederanlage – eingehalten werden.

Hierzu hat der BGH in verschiedenen Urteilen (XI ZR 197/96, XI ZR 27/00 und XI ZR 285/03) relativ klare Vorgaben gemacht. Bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung kommt es häufig – oft durch Unkenntnis – zu erheblichen Fehlern, die im Ergebnis zu einer deutlichen Erhöhung der Vorfälligkeitsentschädigung führen, diese deutliche Erhöhung kann mehrere Tausend EURO betragen.

Ein weiterhin strittiger – bisher noch nicht durch den BGH geklärter Punkt – ist die Höhe des Abzugs bei der Risikokostenersparnis und der Verwaltungskosten bei Hypothekarkrediten. Hier werden sowohl von den Verbraucherzentralen und der Finanzlehre als auch vom Kreditsachverständigen, gegenüber den (meisten) Kreditinstituten, sehr gegensätzliche Auffassungen vertreten. Ob z.B. ein Risikokostenabzug in Höhe von 0,050 % oder 0,150 % vorgenommen wird, kann ebenfalls zu einer Differenz von mehreren Tausend EURO führen. Eine Verminderung des Risikokostenabzuges von unter 0,150 % ist nur bei Objekten angemessen, wo der Beleihungsauslauf bei deutlich unter 50 % liegt.

Zu den Verwaltungskosten gibt es bisher ein Urteil des OLG Schleswig (5 U 124/95) welches in seinem Urteil erstmalig die Angemessenheit der Verwaltungskosten festgelegt hat.

Drängt die Bank oder Sparkasse hingegen schriftlich (z.B. unter Androhung der Kreditkündigung) auf vorzeitige Ablösung – so kann die Bank / Sparkasse im Falle der dann erfolgten Ablösung – in der Regel keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen.

Wenn Sie nicht sicher nicht, ob die Ihnen in Rechnung gestellte Vorfälligkeitsentschädigung angemessen ist, kann das problemlos vom Kreditsachverständigen geprüft werden.

Das OLG Celle kommt in seinem Urteil Az. 3 U 3/06 zu der gleichen Auffassung.

Werden Sie Mitglied bei Liquikon – hier klicken

Wir setzen uns für unsere Mitglieder ein

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns unter 05406 – 675 91 97  oder schreiben Sie uns eine E-Mail